Zum Inhalt springen

Greifswald trifft Paris – Study Visit in die französische Hauptstadt

Vom 22. Bis 26. Mai fand der erste Study Visit von ELSA-Greifswald e.V. in Frankreich statt. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten auf Grund der ausgeprägten französischen Streikkultur, konnte der Flughafen Paris Orly doch noch mit ca. 4 Stunden Verspätung erreicht werden. Der erste Tag in Paris startete mit einem Besuch der französischen Niederlassung der Kanzlei Rödl & Partner. Dort nahm sich die Geschäftsführerin Nicola Lohrey die Zeit, einen Einblick in das Berufsleben eines Anwalts zu geben und beantwortete zahlreiche Fragen zu unterschiedlichsten Themen.

Nachdem der Besuch beendet war, stand Sightseeing auf dem Programm. Die Teilnehmer hatten dabei Gelegenheit sich die Klassiker, wie den Eiffelturm oder Sacré Coeur anzuschauen. Um den Tag abzuschließen fanden sich abends Mitglieder der Pariser ELSA Gruppen zum gemütlichen Austausch in lockerer Runde ein. So war es möglich sich mit dem Rechts- und Studiensystem in Frankreich vertraut zu machen und neue Kontakte zu knüpfen. Der nächste Morgen begann mit einer Universitätsführung durch die Universität Paris Malakoff, die auch von lokalen ELSAnern durchgeführt wurde. Vor Ort fand auch das nationale Finale der ELSA Negotiation Competition statt. In der Finalrunde verhandelten die Teilnehmer die Kriterien und die Umsetzung der Gründung eines neuen Staatenbundes.

Nach der Mittagspause bestand erneut die Möglichkeit zum Sightseeing, bevor der nächste Programmpunkt auf der Tagesordnung stand. Denn am Nachmittag stand die Besichtigung der deutschen Botschaft auf dem Plan. Hierbei wurde die Arbeitsweise und Aufgabenbereiche der Botschaft erläutert. Auf großes Interesse stieß das Rotationsprinzip im diplomatischen Dienst, bei dem man alle vier Jahre seinen Berufs- und Lebensmittelpunkt in ein anderes Land verlegen muss.

Am vorletzten Tag besichtigten die Teilnehmer den Louvre, um anschließend ins Maison de l’Europe aufzubrechen. Die Arbeit dort steht ganz im Zeichen Europas und versucht vor allem Aufklärungsarbeit zu leisten, aber auch inhaltliche Debatten anzustoßen. Der Kontakt zum Maison de l’Europe entstand durch die Projektpartnerschaft mit dem Europäischen Integrationszentrum Rostock e.V., welches die Parisreise von ELSA Greifswald unterstützte. Abends konnte jeder beim gemeinsamen Abendessen das Erlebte nochmal Revue passieren lassen, da am nächsten Tag die Rückreise nach Greifswald anstand. Leider stand auch diese unter einem schlechten Omen, da der Rückflug annulliert wurde und letztendlich als Reisemöglichkeit nur noch der Fernbus in Betracht kam. Nach insgesamt 19 Stunden Fahrt, kamen alle wieder wohlbehalten in Greifswald an.

Philipp Andreas, ELSA-Greifswald e.V.

Zurück